Home
Reading
Searching
Subscribe
Sponsors
Statistics
Posting
Contact
Spam
Lists
Links
About
Hosting
Filtering
Features Download
Marketing
Archives
FAQ
Blog
 
Gmane

From: Andreas Roehler <andreas.roehler-BGeptl67XyCzQB+pC5nmwQ <at> public.gmane.org>
Subject: Rechtsverletzungen auf WP
Newsgroups: gmane.science.linguistics.wikipedia.deutsch
Date: Tuesday 28th February 2006 09:10:33 UTC (over 12 years ago)
Berlin, den 28. Februar 2006

Habe über diese Liste vor einer Woche an Kurt
Jansson geschrieben aber bedauerlicherweise keine
Antwort erhalten. Auf den betroffenen Seiten IDGR und
Nationalanarchismus werden meine Einträge in der Regel
nach 1-2 Minuten gelöscht, was nicht auf ernsthafte
Kenntnisnahme schließen läßt.

Da Diskussionen unterbunden werden, bleibt nur der Rechtsweg.

Ich gebe den auf IDGR vom pseudonymen Benutzer
Jesusfreund auf meine Seite zwangsversetzten
Diskussionsstrang unter noch einmal zur Kenntnis.


Grüße

Andreas Röhler

[email protected]

___________________

Ehrverletzende und falsche Behauptungen in IDGR

Da meine Bearbeitung heute wenige Sekunden nach dem
Hochladen bereits gelöscht wurde, geb ich den Stoff mal
hier ein - vielleicht kennt, da der Löscher nichts
begründet, jemand anders die Ursachen:

Bemerkt habe ich zu IDGR, daß diese Informationen
bedauerlicherweise veröffentlichen

"ohne deren Richtigkeit zu überprüfen, wie das
Pressegesetz es gebietet. Das dort Ausgeführte ist
daher oft nicht nur falsch, sondern zudem
ehrverletzend, d.h. strafbar.

Die Behauptung des Rechtextremismus allein bedeutet,
jemand anderen einen Straftäter zu nennen, was nur nach
Vorliegen eines rechtmäßig ergangenen Urteils
unbedenklich ist.

Vor einer ungeprüften Übernahme der
IDGR-Veröffentlichungen ist dringend abzuraten.

Die Netzanschrift von Margret Chatwin ist identisch mit
jener der Rechtsanwältin Christa Parker, welche mit
einer zu unrecht erhobenen Anzeige wegen eines Links
auf Falun Dafa gegen Peter Töpfer bekannt wurde.

Durch die unseriöse Arbeitsweise verfehlt Margret
Chatwin nicht nur ihre Zielstellung, sondern trägt
tendenziell zu Antisemitismus und Fremdenhaß bei.

Wenn etwa der unten zitierte Kolkhoff schreibt:
"Dienlich ist diese Weltnetz-Seite vor allem der
öffentlichen Anprangerung unliebsamer rechtsstehender
Personen", so wird hier u.a. die Wiedereinführung
mittelalterlicher Sozialtechniken in Verbindung mit
Amtsanmaßung und der Aushöhlung des staatlichen
Gewaltmonopols sichtbar."

__ Berlin, den 24. Februar 2006 Andreas Röhler

Ohne Konkretion deiner Vorwürfe, Andreas-IP, ist leider
keine Überprüfung möglich. Jedenfalls können ungeklärte
Verleumdungsklagen nicht auf dem Rücken des Artikels
ausgetragen werden. Infos des IDGR werden hier nirgends
unkritisch einfach abgekupfert. Aber ebensowenig
pauschale Verunglimpfungen des IDGR. Pech gehabt, dies
ist Wikipedia. Jesusfreund 15:12, 24. Feb 2006 (CET)

an Jesusfreund:

Ich weiß schon, was und warum ich etwas schreibe. Es
wäre ganz schön, wenn auch Du nicht nur behaupten,
sondern auch begründen würdest.

Unten mein Verlagen auf Gegendarstellung an Margret
Chatwin. Wenn Du so begeistert von der alleinstehenden
Dame bist, fragt doch ganz einfach mal nach ihren
Quellen - und ob sie von besserer Qualität sind als
jene, die den Irakkrieg begründen mußten...

Ich sehe keinen Sinn für Wikipedia, einen Ringelpietz
der Geheimdienste zu unterstützen - oder ist das schon
wieder Verschwörungstheorie und Mossad, CIA und der
"Verfassungsschutz" eine Art von Eierkuchen?

Also sei so gut, und laß meine Bearbeitung stehen, es
sei denn, Du machst mit Argumenten deutlich, daß Du es
besser weißt.

Grüße



Andreas Röhler

PS. : Da der Faschismus keine Meinung ist, sondern ein
Verbrechen, kann eine Meinung auch kein Faschismus
sein! Mit den Staatsdiensten ist das schon eine andere
Sache, das sind keine Meinungsäußerungen, wenn geheime
Foltergefängnisse unterhalten werden. Wie kommt es, das
die nicht bei Margret Chatwin IDGR als
Rechtsextremisten auftauchen?

An Margret Chatwin Eberswalder Str. 3 c/o Parker 10437
Berlin

Verlangen auf Gegendarstellung

Auf der von Ihnen verantworteten Netzseite

http://lexikon.idgr.de/r/r_o/roehler-andreas/roehler-andreas.php

behaupten Sie unter dem Stichwort

Röhler, Andreas

u.a.:

"1996 wurde Röhler vom Böblinger Amtsgericht wegen des
Vergehens der versuchten Nötigung zu einer Geldstrafe
in Höhe von 4.000 DM verurteilt."

Das ist falsch.

Wahr ist, ich wurde vom Verdacht der Nötigung
freigesprochen.

Weiterhin erklären Sie:

"Bei einer Hausdurchsuchung in den Wohnräumen von
Andreas Röhler wird 1997 durch die Polizei kistenweise
rechtsextremistisches Material beschlagnahmt. Grund für
die Hausdurchsuchung war der Verdacht der
Verunglimpfung des Staates und seiner Symbole. Es
wurden ferner drei Computer, mehr als 300 Disketten, 50
Ordner und zahlreiche rechtsextreme Flugblätter
sichergestellt. Das Berliner Amtsgericht ordnet die
psychiatrische Untersuchung von Röhler an."

und erwecken hiermit den Eindruck, ich hätte Straftaten
begangen.

Wahr ist: Sämtliche gegen mich eingeleitete
Strafverfahren führten nicht zu einer Verurteilung, sie
wurden eingestellt. Soweit es zu Beschlagnahmen kam,
geschah dies unter Verletzung des geltenden
Pressegesetzes. Entsprechendes gilt für die Umstände
der als Mittel der Demütigung eingesetzten
psychiatrischen Untersuchung.

Das Vorgehen verletzte wiederholt die
Anti-Folterkonvention.

Ich fordere Sie auf, die erwähnten Einträge umgehend
von Ihrer Netzseite zu entfernen.

Berlin, den 20. Februar 2006

Andreas Röhler

___________________

Revert Röhler

Wenn Herr Röhler nachweisen kann, dass IDGR in Teilen
die Unwahrheit schreibt und schlampig
darstellt/recherchiert sollten wir das aufnehmen. (Ich
neige insbesondere dazu zu glauben, dass die
Darstellung der Verurteilung durch Nötigung unwahr sein
könnte. Das wäre falls erhärtbar ein starkes Indiz
gegen die Objektivität von IDGR. Möglicherweise stimmt
aber auch die IDGR-Darstellung: da sollten wir
dranbleiben.) Die Massivänderung von Herrn Roehler habe
ich dennoch revertiert. Bitte an alle Geduld Gruß
Petitesse 16:58, 24. Feb 2006 (CET)



 Revert bei Art. IDGR

Die Rückgängigmachung von Beiträgen sollte begründet
werden. Ich habe meine Änderungen auch begründet.

Auch ist ein Unterschied zu beachten zwischen
einseitigen Darstellungen Margret Chatwins und den ihr
verbundenen Christa Parker, David Gall/Hagil usw. und
Eurer Verplichtung zur Sachlichkeit.

Wenn sich ein unabhängiges, dem Wissen verpflichtetes
Medium so etwas zu eigen macht, wird das für die
Betroffenen noch ein Stück gefährlicher.

Auch unter diesem Gesichtspunkt empfinde ich die
Rückgängigmachung meiner Änderungen als
unverhältnismäßig. Margret Chatwin soll das Recht
haben, mich als Massenmörder zu bezeichnen - denn
nichts anderes legitimiert den Einsatz von gleich
mehreren Geheimdiensten -, ein Hinweis auf die
Unseriosität derartiger Anschuldigungen aber gilt als
zu "massiv"?

Dabei liefert der existierende Eintrag selbst den Beleg
die Selbstbezüglichkeit angeblicher Beweise:

Einerseits bezieht Margret Chatwin Material
". . . darunter auch aus staatlichen Quellen wie
z. B. Verfassungsschutzberichten" ist da zu lesen, aber
"Das Bundesamt für Verfassungsschutz zieht den IDGR
öfter als Quelle heran. "

So findet die eine Quelle das gewünschte Material bei
der anderen.

Wer diese Sicht der Dinge für übertrieben hält, der
lese meine Erfahrungen unter
http://www. sleipnir.
netfirms. com/prozess. htm.

Es ist auch nicht an mir, zu beweisen, daß ich keine
Rechtsextremist/Massenmörder bin usw. sondern an
denjenigen, die so etwas behaupten. Entweder Ihr findet
diese Quellenbeweise bei IDGR - nicht bloße
Behauptungen - oder aber ich erwarte die Respektierung
meiner Bearbeitung, die lediglich auf die Relativität
der IDGR-Informationen zielt.

Grüße

Andreas Röhler

Du machst hier Sleipnir-Propaganda, edits ohne Belege,
die nachvollziehbar pov sind. Stell das bitte
ein. --andrax 19:21, 24. Feb 2006 (CET)

@Andrax: Bitte halt den Ball flach Andrax. Bleibe
sachlich auch wenns schwerfällt

@Herr Röhler: der einzige Weg den Vorgang zu klären ist
vmtl. der, sich genau anzsehen, wie das Gericht
geurteilt hat. War das von Martha Chatwin zitierte
Urteil das letzinstanzliche?

Falls es das letztinstanzliche war und sie
freigesprochen wurden in Punkto Nötigung, dann lügt
Chatwin. Das müssten sie aber beweisen, ggf. durch
Verweis auf das Urteil. Wie man das macht weiß ich
nicht.

Falls es nicht letztinstanzlich war und Chatwin ein
kassiertes Urteil zitiert, so kommt das der Lüge
zumindest sehr nahe.

Natürlich kann ich nicht prüfen, ob Chatwin die
Unwahrheit in punkto angeblicher Nötigung sagt oder
Sie. Das müsste sich ja klären lassen. Benutzer
Berlin-Jurist habe ich schon angesprochen, wie man das
macht. Petitesse 20:11, 24. Feb 2006 (CET)

___________________

Bitte keine Sleipnir-Propaganda in WP

Das IDGR hat wie üblich Quelleangaben gemacht. Die kann
dann jeder überprüfen. Warum jetzt der pauschale
Angriff des NPD nahen Slimpnir-Herausgebers Röhler
gegen ein Medium, das diese Quelle zitiert? Auch
berichtet Röhler von Slimpnir nicht, ob seine
Gegenanzeige juristisch akzeptiert wurde. Dagegen
sollten wir genau prüfen, ob nicht einige Äußerungen
von Herrn Röhler inkriminierbare Behauptungen
darstellen.

Andreas Röhler ist Herausgeber und V.i.S.d.P. der neu
rechten, nationalbolschewistischen Zeitschrift Sleipnir
s. Impressum [2] – Sie sieht sich
generell von der Justiz verfolgt und ihr Motto lautet
(Zitat): „Keine neue Gestapo, keine neue Stasi,
keine politische Justiz!“

Ein paar Auszüge aus den Verfassungsschutzberichten:
Sleipnir - Zeitschrift für Kultur, Geschichte und
Politik Die nach dem aus der nordischen Mythologie
bekannten achtbeinigen Pferd Odins benannte Zeitschrift
'Sleipnir' erscheint seit 1995, ursprünglich als
zweimonatliches Periodikum, inzwischen unregelmäßig im
'Verlag der Freunde' (VdF), Berlin. Die Publikation
versteht sich aus Sicht des Herausgebers als ein
überparteiliches "national-revolutionäres"
Theorieorgan, das sowohl rechten wie linken
Nationalisten ein gemeinsames Forum bieten soll. Die
jedoch überwiegend zum rechtsextremistischen Spektrum
gehörenden Autoren konzentrieren sich - neben
antisemitisch geprägten Artikeln - vor allem auf die
Veröffentlichung revisionistischer Beiträge. Außerdem
werden Texte bekannter revisionistischer Organisationen
aus dem Ausland, wie zum Beispiel dem 'The journal of
Historical Review' (USA) und dem 'Adelaide Institute'
(Australien) abgedruckt. Gegen verschiedene
Sleipnir-Ausgaben bestehen aufgrund volksverhetzender
und den Holocaust leugnender Ausführungen
Beschlagnahmebeschlüsse, die das publizistische Wirken
des Herausgebers in den letzten Jahren erheblich
erschwert haben. [3]

Ein weiterer Vertreter der “Querfrontstrategie” ist
der “bekennende Nationalanarchist” Peter Töpfer aus
Berlin. Er ist mitverantwortlich für eine Website mit
dem bezeichnenden Namen www.querfront.de. Mitte bis
Ende der 90er Jahre gab er zusammen mit Andreas Röhler
im “Verlag der Freunde” die Publikation “Sleipnir”
heraus, in der Beiträge verschiedenster Autoren, gleich
welche politische Position sie vertraten, abgedruckt
wurden – häufig ohne deren
Zustimmung. Das Konzept von “Sleipnir” war die
grenzenlose Meinungsfreiheit. Häufig fanden sich
Artikel im Heft, in denen der Holocaust geleugnet
wurde. Die “Querfront”-Redaktion geht vorsichtiger
zu Werke. Bislang ist es ihr aber nicht gelungen, “aus
der politischen Sackgasse herauszukommen” und
rechtsextremistische Auffassungen akzeptabler zu
machen. In der NPD gab es 1998 Bestrebungen, die Partei
in Richtung Nationalbolschewismus umzupolen. Die DDR
sei das bessere Deutschland gewesen, hieß es. Ein
Arbeitskreis “Sozialisten in der NPD” trat ins
Leben, zerfiel aber bald wieder. Seine Ideen konnten
sich in der NPD nicht
durchsetzen. Verfassungsschutzbericht Land Brandenburg
2002 [4]

Weiter Infos über NPD, Andreas Röhler,
nationalanarchisten und die Unterstützung Horst
Mahlers: [5], [6], [7], [8], [9]

Wikipedia ist jedenfalls kein Ort, an dem NPD nahe
Verleger ihre „Märtyrer des IDGR“
–Kampagne publizieren können. Wenn ich
die Sleipnir lesen wollte, würde ich sie kaufen. Hier
hat sie nichts zu suchen. -- andrax 18:37, 24. Feb 2006
(CET)

___________________

Bitte keine Nebenkriegsschauplätze; wer lügt nun:
Chatwin oder Röhler?

Politisieren hilft jetzt nicht weiter. Ich bitte Andrax
das zu lassen. Wir haben wichtigeres zu tun, nämlich im
Dienste der Objektivität herauszufinden, wer in der
Sache angebliche Verurteilung wegen Nötigung lügt. Habe
Berlin-Jurist auf dessen Disku um Hilfe
gebeten. Petitesse 20:15, 24. Feb 2006 (CET)

___________________

Sachfremde Instrumentalisierung der Wikipedia
einstellen

Ich sehe hier nicht den geringsten Grund, weshalb
Wikipedia die Probleme des Herrn Röhler mit dem IDGR
klären müsste. Seine diversen Verfahren sind nicht
Thema dieses Artikels. Von ihm war und ist mit keinem
einzigen Wort in diesem Artikel die Rede, und das ist
auch völlig korrekt so.

Ich halte es für eine Zumutung, hier die Seite mit
solchen Privatdebatten, Rechtfertigungs- und
Hetztiraden vollzumüllen. Dies ist eine
Diskussionsseite zum Artikel, und wer DAZU nichts zu
sagen hat, sollte sich gemäß unserer Regeln schleunigst
in irgendein Forum oder einen Chatroom
verziehen. EOD. Jesusfreund 20:28, 24. Feb 2006 (CET)



___________________

Verfassungsschutzbericht keine verläßliche Quelle

Kürze meine Entgegnung zu Antrax auf das Nötigste

Ein sogenannter Verfassungsschutzbericht ist keineswegs
eine verläßliche Quelle, was sich - so oder so -
herumgesprochen haben sollte. Das gilt für alle dort
aufgeführten Rubriken, alle politischen
Richtungen. U. a. deshalb, weil den Betroffenen der
Berichterstattung keinerlei Gelegenheit zur
Stellungnahme eingeräumt wird. Derartige Berichte
bewirken keine Verteidigung der Verfassung sondern das
Gegenteil.

Der von Antrax gegebene Verweis auf "Jungle World"
meint einen Aufsatz, welcher sich auf geraubtes
Material aus einem Einbruch in die Sleipnir-Redaktion
stützt. "Jungle World" hat das Raubgut höchst
verzerrend interpretiert. Dieser Einbruch und die
Verwüstung des Redaktionsraumes ist für "Jungle World"
kein Ruhmesblatt. Lege die Löschung des Verweises nahe.

Zu Chatwin: Ich weiß nicht und will nicht behaupten,
daß sie lügt. Vielleicht weiß sie es nicht besser. Habe
bislang noch keinen Strafantrag gegen sie gestellt -
was sich nur ändern könnte, falls Sie meinem
Änderungsverlangen nicht entspricht.

Ich halte viel von friedlicher Auseinandersetzung und
nichts von Polizei und Justiz, wenn es um Meinungen und
Gedanken, Geschichtsauffassung usw. geht. Diese von mir
vertretene Position hat zu den Prozessen gegen die
Zeitschrift für Kultur Geschichte und Politik,
Sleipnir, geführt - u. a. zu einem Strafbefehl mit der
Begründung "versachlichende Wortwahl". Am Ende hatte
wohl sogar der Staatsanwalt begriffen, daß es unsinnige
Anklagen waren.

Grüße

Andreas Röhler

http://www.sleipnir.netfirms.com/prozess.htm

___________________

Wer lügt: IDGR oder Röhler?

Interessanter Diskurs. Kommen wir zur Sacharbeit
zurück. Wir stellen IDGR als verlässlich dar. Es steht
aber der Verdacht im Raum: IDGR lügt und behauptet
wider besseres Wissen, Röhler sei wegen Nötigung
verurteilt. Das kann stimmen oder auch nicht. Wenn es
stimmt, ist IDGR keine verlässliche Quelle und wir
müssen darauf hinweisen. Wenn IDGR nicht lügt, können
wir es so beibehalten. Das ist eine große Chance anhand
von Primärquellen (Gerichtsurteil) einen Sachverhalt
objektiv zu prüfen. Ob es Chatwin gut und richtig weiß
oder nicht, weiß ich nicht. Aber es kann ja nur einer
die Wahrheit sagen. Entweder Röhler oder Chatwin. Und
falls Chatwin die Unwahrheit sagen sollte, ist das ein
Grobverstoß gegen journalistische Prinzipien. Dieser
Fall ist ein Prüfstein für die Wikipedia: Lassen wir
uns von unseren Vorurteilen, Antipathien, Sympathien
und Wertungen leiten oder von objektiv ermittelbaren
Fakten? Mitteleuropäer 08:38, 25. Feb 2006 (CET)

Es ist ganz sicher ein Prüfstein für die intellektuelle
Kapazität der Autoren, ob sie sich solchen
erpresserischen Instumentalisierungen hingeben oder
nicht. Falls Röhler dem IDGR an einem Punkt in eigener
Sache eine Falschdarstellung nachweisen kann, hieße das
nicht mehr und nicht weniger, als dass der IDGR sich an
diesem einen Punkt geirrt hätte bzw. eventuell eine
veraltete Darstellung noch stehen gelassen hat, wie es
bei privaten Websites mit zuwenig Mitarbeitern
vorkommen kann.

Und dieser Artikel ist von diesem Fall nicht berührt,
weil Röder hier nirgends erwähnt ist und die
Möglichkeit von Fehlern und Irrtümern vom IDGR selber
eingeräumt wird, wie es dieser Artikel auch
darstellt. Jesusfreund 08:52, 25. Feb 2006 (CET)

Hallo Gerhard, der Artikel wäre sehr woh berührt, wenn
IDGR trotz Hinweisen von Röhler eine Falschdarstellung
stehen lässt. Das wäre nämlich ein klarer Hinweis
darauf, dass IDGR extrem unsauber arbeitet und trotz
besseres Wissen diffamiert. Aber das ist ja derzeit
alles noch gar nicht geklärt. Warten wir es also
ab. Herzlicher Gruß 172.176.237.124 13:02, 25. Feb 2006
(CET)

Hier muss gar nichts abgewartet werden. Da Röhler und
sein Problem - Nötigung hin oder her - hier überhaupt
nicht thematisiert ist, besteht nicht der geringste
Grund, an der bisherigen Darstellung des IDGR Abstriche
zu machen. Deine weitreichenden Folgerungen sind also
falsch und eine Vorverurteilung, zu der sich die
denkfähigen Wikipediaautoren nicht nötigen lassen.

Ist es nicht weit eher ein Hinweis auf die Unseriösität
von Röhler, dass er trotz seines Wortschwalls hier
nicht in der Lage ist, auf eine originale
Urteilsbegründung zu verlinken, nur auf seine eigenen
Pamphlete? Es handelt sich also offensichtlich um einen
unabgeschlossenen Streit mit dem IDGR, wobei Röhler
eigentlich die Quelle des IDGR (hier: Blick nach
rechts) anklagen müsste. Ist für uns und den Artikel
aber völlig uninteressant. Jesusfreund 13:35, 25. Feb
2006 (CET)



 Hallo Jesus Freund, ich rücke mal wieder ein, ja? Ich
 verstehe nicht, warum du dich so sehr davor fürchtest,
 dass Frau Chatwin schlechte journalistische Arbeit
 nachgewiesen werden könnte. Derzeit wird IDGR im Lemma
 wie eine Ikone der Wahrheit und als Quell korrekter
 Informationen dargestellt. Vielleicht ist IDGR ja
 wirklich so gut. Aber wenn der Fall Röhler eine
 Diffamierung eines in punkto Nötigung unbescholtenen
 Bürgers sein sollte, dann ist klar, dass der Leser bei
 der Lektüre von IDGR-Artikeln skeptisch sein
 sollte. IDGR erhebt schwere Vorwürfe gegen
 tatsächliche oder angebliche Rechtsextremisten. Aber
 selbst Rechtsextremisten genießen rechtlichen Schutz
 vor Verleumdung. Falls also eine Verleumdung
 stattfand, dann ist das ein sehr ernster Fall. Warten
 wir es also einfach ab. Herzlicher Gruß,
 Mitteleuropäer 13:42, 25. Feb 2006 (CET)

Noch was: verlinken kann man nur auf eingescannte und
upgeloadede Dokumente. Dir ist schon klar, dass nicht
jedes Gerichtsurteil digital vorlieg? Na, siehst du!
Vielleicht sollten wir Herrn Röhler anbieten, das
Urteil upzuloaden? Oder wir sollten mal beim Gericht
anfragen, was da eigentlich sache war ... - ich frag
ihn mal auf der Diskussionsseite. Mitteleuropäer 13:44,
25. Feb 2006 (CET)

Der Leser sollte völlig unabhängig von Röhlers Fall
immer Informationen prüfen, also das nötige Maß Skepsis
mitbringen. Dazu fordert der IDGR ausdrücklich selber
auf.

Dass der Fehler bei Röhler bisher nicht korrigiert
wurde, kann also bedeuten, dass es aus seiner Sicht
keiner ist oder eine unabhängige Prüfung noch nicht
stattfand.

Und was Frau Chatwin mit jedem Einzeldetail zu tun
haben soll, weiß ich auch nicht. Sie ist keine Ikone
der Wahrheit für mich, aber eine engagierte Frau, die
sich natürlich viel Hass der Rechtsextremen zuzieht mit
ihrer dringend notwendigen Arbeit und darum eher Leute
braucht, die konstruktiv mitarbeiten, als solche
Wadenbeißerei wie Du sie hier vorführst. Jesusfreund
13:55, 25. Feb 2006 (CET)

Immer hübsch freundlich bleiben JF. Wir warten ab was
bei dem konkreten Fall herauskommt und dann schreiben
wir es hinein oder auch nicht. Lieber Gruß
Mitteleuropäer 14:00, 25. Feb 2006 (CET)

___________________

Zyklus ist weder Kreuz noch Stern

Das Wort Enzyklopädie - auf das sich Wikipedia
u.a. bezieht [10], beinhaltet bekanntlich den Zyklus,
was eine umfassende, allseitige Darstellungsweise
beansprucht.



 Als Instrument zur Propagierung einzelner
 ideologischer Positionen sollte Wikipedia sich nicht
 mißbrauchen lassen. Ich verweise darauf, daß selbst
 David Gall/Hagalil - gewiß kein unvoreingenommener
 Berichterstatter - sich korrigiert hat, nachdem der
 Rechtsanwalt Peter Töpfers ihn auf seine Falschmeldung
 hinwies.

So heißt bei ihm: "In diesem Artikel wurde irrtümlich
behauptet, Peter Töpfer sei wegen Volksverhetzung
rechtskräftig verurteilt worden. Diese Behauptung ist
falsch und wurde daher entfernt."

[11]

Es wäre schon eine Enttäuschung, sollte es im Falle
Wikipedia des Einsatzes eines Rechtsanwaltes bedürfen,
um die Respektierung allgemein geltender Normen
gegenseitiger Achtung und der Respektierung der
Menschenwürde anzumahnen.

Bitte diejenigen, die für die von mir entfernten
ehrverletzenden Äußerungen verantwortlich - sei es, daß
sie deren Autoren sind oder aber durch Rückgängigmachen
meiner Streichungen auf Nationalanarchismus
bzw. Relativierungen auf IDGR deren weitere Verbreitung
betreiben -, für Wiederherstellung zu sorgen.

Nicht derjenige, dessen Ansehen mittels
Falschinformation beeinträchtigt wird, hat etwas
nachzuweisen, sondern derjenige, der etwas öffentlich
behauptet.

Neben der journalistischen Sorgfaltspflicht, die vor
Wikipedia keine Ausnahme macht, gilt bis zum Beweis des
Gegenteils bekanntlich die Unschuldsvermutung; ein
Grundsatz, der jedem einmal zugute kommen könnte und im
gemeinsamen Interesse verteidigt werden sollte.

Weitere juristische Ausführungen zum Thema unter
"Richterin beugt Presserecht"

[12]



 Grüße

--AndreasRoehler 17:33, 26. Feb 2006 (CET)

___________________

zu Ihrem POV-Spamming in eigener Sache

bedauerlicherweise [sammelt der IDGR allgemein
zugängliche Informationen], ohne stets deren
Richtigkeit zu überprüfen, wie das Pressegesetz es
gebietet.

nicht nachprüfbar und unkonkret. Kann das Pressegesetz
es privaten Onlinediensten verbieten, allgemein
zugängliche Nachrichten zu sammeln und auszuwerten, in
denen auch mögliche Fehler enthalten sind? Außerdem
scheint der spezielle Fehler, um den es Ihnen
eigentlich geht, bisher noch gar nicht bewiesen zu
sein; das wäre Ihre Aufgabe, den Beweis anzutreten, und
zwar nicht so, dass sich unbescholtene Mitarbeiter hier
erstmal durch kilometerlange Gerichtsakten oder Ihre
Zeitschrift wühlen müssen. Ein knackiges Zitat mit
Verweislink hätte gereicht.

Das dort Ausgeführte ist daher gelegentlich nicht nur
falsch, sondern ehrverletzend, d.h. strafbar.

Pauschalbehauptung ohne Sachbezug, offensichtlicher POV
eines Betroffenen, der seine „Ehre“ so eng fasst,
dass schon ein Hinweis auf seinen subjektiven
Standpunkt ehrverletzend für ihn ist.

Die Behauptung des Rechtsextremismus allein bedeutet,
jemand anderen einen Straftäter zu nennen...

Das ist völliger Blödsinn. Rechtsextremismus ist eine
Kategorie für bestimmte politische Ziele und Gruppen
und für sich keine Straftat.

...was nur nach Vorliegen eines rechtmäßig ergangenen
Urteils unbedenklich ist.

Dann wäre es angebracht für Sie, den Verfassungsschutz
zu verklagen, der u.a. gewählte Volksvertreter der NPD
beobachtet, obwohl diese nicht unbedingt alle
Straftäter sind.

Vor einer ungeprüften Übernahme der
IDGR-Veröffentlichungen ist dringend abzuraten.

krasse Leserbevormundung und Stimmungmache gegen den
IDGR. Nach den Wikipediaregeln ist diese Art POV
unzulässig und berechtigt jeden zu Sofortlöschung,
siehe z.B. WP:NPOV und WP:SL.

Wenn etwa der unten zitierte Kolkhoff schreibt:
"Dienlich ist diese Weltnetz-Seite vor allem der
öffentlichen Anprangerung unliebsamer rechtsstehender
Personen", so wird hier u.a. die Wiedereinführung
mittelalterlicher Sozialtechniken in Verbindung mit
Amtsanmaßung und der Aushöhlung des staatlichen
Gewaltmonopols sichtbar.

Wir sind hier bei Wikipedia und nicht vor Ihrem
imaginären Forum. Auch vor Gericht machen solche
aufgeblasenen Hetztiraden auf besonnene Richter
wahrscheinlich kaum Eindruck.

Die Netzanschrift von Margret Chatwin ist identisch mit
jener der Rechtsanwältin Christa Parker, welche mit
einer zu unrecht erhobenen Anzeige wegen eines Links
auf Falun Dafa gegen Peter Töpfer Nationalanarchismus
bekannt wurde.

Wikipedia veröffentlicht keine Netzanschriften von
Personen und hantiert nicht mit Quasi-Aufrufen zum
privaten Hinterherschnüffeln und sachfremden
Bezügen. Das Thema lautet IDGR, nicht Chatwin oder
Töpfer oder Röhler oder Falun Dafa. Nur in Ihrer
Chaoswelt lauert das Böse überall.

Durch eine wissenschaftliche wie
presserechtlich-publizistische Normen verletzende
Arbeitsweise verfehlt Margret Chatwin nicht nur ihre
Zielstellung, sondern trägt zu einem Ansehensverlust
des von ihr angeblich vertretenen Personenkreises,
tendenziell zu Antisemitismus und Fremdenhaß bei.

Bin gespannt auf Ihre sozialwissenschaftliche
Statistik, die das belegen könnte. Pauschalurteile und
Verunglimpfung einer vielfach anerkannten
Privatinitiative, Ablenkung von eigenen Beiträgen zu
Antisemitismus und Fremdenhass durch Veröffentlichung
einschlägiger Aufsätze in „Sleipnir“ haben in
Wikipedia keinen Raum.

Tatsächlich findet eine solche Überprüfung [zu der der
IDGR seine Leser ausdrücklich aufruft] jedoch oft genug
nicht statt.

Muss dann wohl an solchen Lesern wie Ihnen liegen, die
nicht in der Lage sind, Ihre Änderungswünsche sachlich
und sauber belegt vorzutragen.

Man stützt sich offenkundig auf geheimdienstliche
Quellen - "Verfassungsschutz" -, welche sich in einer
Vielzahl von Fällen als unrichtig erwiesen haben und
keinerlei seriösen Journalismus bieten.

Richtig, der VS bietet über Jahre hinweg kontinuierlich
gesammelte Beobachtungen und kein Feuilleton des
schlechten Geschmacks wie Sleipnir. Und die
veröffentlichten VS-Berichte enthalten sehr wohl
Belege. Wo diese nicht ausreichen, wäre dann selber
konkret zu belegen. Wer stattdessen bloß VS in
Anführungszeichen setzen kann, hat offenbar ein ganz
anderes Anliegen als neutrale Darstellung von Wissen.

http://www.nationalanarchismus.org/Nationalanarchisten/Auto6/Beschlag/beschlag.html

Dieser Link führt auf eine völlig konfus und
unübersichtlich gestaltete Webseite, auf der man im
Gegensatz zu den klasse aufbereiteten Seiten des IDGR
lange suchen muss, um überhaupt das angesprochene Thema
- Röhler contra Chatwin - zu finden. Fakten dazu
erfährt man dort auch nicht: Der Link erfüllt daher in
keiner Weise Wikipedias Qualitätsansprüche.

Fazit: Sie sind als Mitarbeiter mangels Sachlichkeit
ungeeignet. Lesen Sie Wikipedia:Was Wikipedia nicht ist
und kommen Sie wieder, wenn Sie wissenschaftlich seriös
arbeiten gelernt haben. Also frühestens in 5 Jahren,
wenn die Windeln trocken sind. Adieu. Jesusfreund
09:29, 27. Feb 2006 (CET)



Benutzerseite





Sache "Margret Chatwin gegen Andreas Röhler"

Diese Privatfehde habe ich von
Diskussion:Informationsdienst gegen Rechtsextremismus
hierher kopiert. -- tsor 08:36, 27. Feb 2006 (CET)

Wikimedia Foundation

 Diese Seite wurde zuletzt geändert um 09:57, 27. Feb
 2006.


[Zitatende]


PS.: Meine bei auch nur oberflächlicher Betrachtung auf WP zahlreiche
Rechtsverletzungen eine ganze Reihe von Personen betreffend zu
entdecken. Manches läßt sogar auf einen gewissen systematischen
Charakter aus fehlgeleiteter religiöser oder ideologischer Motivierung
schließen.

Möglicherweise ist das bislang noch nicht aufgefallen, weil WP weniger
beachtet wurde. Erfolg bedeutet manchmal auch größere Verantwortung.

ar

_______________________________________________
VereinDE-l mailing list
[email protected]
http://mail.wikipedia.org/mailman/listinfo/vereinde-l
 
CD: 19ms